🛈 Sichtschutzstreifen Einflechtmuster


Sie sind auf der Suche nach einem passenden Muster, wie Sie Ihre Sichtschutzstreifen einfädeln können? Dann möchten wir Ihnen mit diesem kurzen Leitfaden ein wenig unter die Arme greifen. Denn der schönste und beste Sichtschutzstreifen kommt erst mit dem richtigen Fädelmuster zur Geltung.

Grundlagen zum Einfädeln der Sichtschutzstreifen

Eines haben nahezu alle Sichtschutzstreifen für Doppelstabmatten gemeinsam: Sie werden in irgendeiner Weise in das Stabgitter des Zauns eingeflochten. Hierbei sind zwei Aspekte zu berücksichtigen:

  1. Die Optik: Abhängig von dem gewählten Fädelmuster einsteht eine individuelle Optik, mit der Sie Ihren Sichtschutz im Zaun präsentieren. Grundsätzlich kann man hier zwischen einheitlichen oder abwechslungsreichen Fädelmustern unterscheiden.
  2. Die Stabilität: Je nach dem, für welches Fädelmuster Sie sich entscheiden, sitzen Ihre Sichtschutzstreifen mal mehr und mal weniger stramm im Zaun. Wichtig zu beachten ist hierbei, wie steif das Material ist, welches Sie verwenden und ob Halteclips für die Sichtschutzstreifen notwendig sind. Vor allem bei hoher Windlast oder großer Beanspruchung, beispielsweise in der Kindertagesstätte, gilt es, die Sichtschutzstreifen möglichst fest am Zaun zu montieren.

Verschiedene Einfädelmuster für den Sichtschutz

Im Folgenden stellen wir Ihnen die gängigsten Einfädelmuster für die Sichtschutzstreifen vor und erklären Ihnen, wie Sie diese an Ihrem Zaun umsetzen können.

Einheitliche Einfädelmuster

Mit einem einheitlichen Flechtmuster geben Sie Ihrem Sichtschutzzaun eine einheitliche und gleichmäßige Optik. Dabei werden alle Reihen des Sichtschutzes in gleicher Weise in den Doppelstab eingefädelt.

Fädelmuster A

Im ersten Beispiel A werden die Sichtschutzstreifen durch jeden einzelnen vertikalen Stab den Zauns eingeflechtet. Es liegt also immer ein Stab vor und ein Stab hinter dem Sichtschutzstreifen. Jede Reihe wird identisch eingefädelt.

Diese Variante zum Einfädeln ist zwar relativ aufwendig, sorgt aber dafür, dass die Sichtschutzstreifen maximal stramm im Zaun sitzen. Vor allem bei hohen Windlasten kann diese Variante von Vorteil sein.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode A auf beiden Seiten des Zauns identisch.

Fädelmuster B

Das zweite Beispiel B für ein einheitliches Fädelmuster ist so realisiert, dass die Sichtschutzstreifen immer vor und hinter zwei vertikalen Stäben eingefädelt sind. Auch hierbei wird jede Reihe identisch eingefädelt.

Diese Variante ist ein guter Kompromiss aus Steifigkeit der Streifen im Zaun und einem angenehmen Einfädeln. Zusammen mit dem Fädelmuster F ist dieses Muster die beliebteste Art, die Sichtschutzstreifen im Zaun einzuflechten.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode B auf beiden Seiten des Zauns identisch.

Fädelmuster C

In diesem Beispiel C sind die Sichtschutzstreifen immer vor und hinter drei vertikalen Stäben einflochten. Erneut wird jede Reihe gleichmäßig eingefädelt.

Bei dieser Variante sind die Sichtschutzstreifen am wenigsten stramm in den Doppelstab eingefädelt. Auch wenn dieses Flechtmuster schnell und einfach einzufädeln ist, ist es vor allem hinsichtlich der Windlast am Sichtschutzzaun oftmals nicht empfehlenswert.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode C auf beiden Seiten des Zauns identisch.

In dieser Weise können natürlich auch Muster gewählt werden, bei denen sich vier oder mehr Stäbe vor und hinter den Sichtschutzstreifen befinden. Jedoch raten wir unseren Kunden grundsätzlich hiervon ab, da die Streifen dadurch zu locker im Zaun sitzen und sich somit, beispielweise durch Wind, leicht herauslösen können.

Darüber hinaus ist es natürlich möglich, eine Kombination aus den Fädelmustern A-C zu wählen:

Fädelmuster D

Dieses Beispiel D ist eine Kombination aus Flechtmuster A und B. Das heißt, dass der Sichtschutzstreifen auf einer Seite des Zauns einmal vor einem und einmal hinter zwei vertikalen Stäben sitzt. Von der anderen Seite des Zauns ist das Ganze dementsprechend genau umgekehrt. Dort sitzt der Streifen hinter einem und vor zwei vertikalen Stäben.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode D also auf beiden Seiten des Zauns unterschiedlich.

Abwechselnde Einfädelmuster

Mit einem abwechselnden Einflechtmuster lockern Sie Ihren Sichtschutzzaun ein wenig auf, im Vergleich zu den einheitlichen Mustern. Hierbei werden die Sichtschutzstreifen genau wie bei den einheitlichen Mustern eingefädelt, jedoch werden die vorderen und hinteren Stäbe bei jeder zweiten Reihe vertauscht.

Fädelmuster E

Das Beispiel E ist genauso eingefädelt wie in Beispiel A, jedoch wird jede zweite Reihe versetzt eingefädelt. Dadurch wechselt sich der vorne liegende Stab mit dem verdeckten Stab ab.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode E auf beiden Seiten des Zauns identisch.

Fädelmuster F

Das Beispiel F ist genauso eingefädelt wie in Beispiel B, jedoch wird jede zweite Reihe versetzt eingefädelt. Dadurch wechseln sich die beiden vorne liegenden Stäbe mit den verdeckten Stäben ab.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode F auf beiden Seiten des Zauns identisch.

Dieses Flechtmuster ist neben der Variante B die beliebteste Art, Sichtschutzstreifen in den Doppelstabzaun einzufädeln.

Alternative Einfädelmuster

Wer seinen Sichtschutzzaun ein wenig individueller gestalten möchte, der greift oft zu Akzentstreifen, also einzelnen Sichtschutzstreifen in einer anderen Farbe. Die gängigste Farbwahl liegt hier bei der Grundfarbe in Anthrazit (RAL 7016) und einem Akzentstreifen in Fenstergrau (RAL 7040).
Alternativ zu einer Akzentfarbe kann man allerdings auch durch ein abweichendes Einfädelmuster einen Akzent im Sichtschutzzaun setzen.

Fädelmuster G

Dieses Beispiel G basiert auf dem Fädelmuster B, allerdings wurde die zweite Reihe von oben versetzt gefädelt. Dadurch entsteht ein leicht akzentuiertes Erscheinungsbild des Sichtschutzzauns.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode G auf beiden Seiten des Zauns identisch.

Natürlich kann diese Art auch auf dem Fädelmuster A, C oder D basieren.

Fädelmuster H

Die Flechtvariante in diesem Beispiel H basiert auf den Fädelmustern A und einer Kombination zwischen A & C. Das Grundmuster ist genau wie bei A, der "Akzentstreifen" in der zweiten Reihe wurde jedoch so geflochten, dass drei Stäbe vorne und einer hinter des Streifens sitzt.

Das Flechtbild ist bei dieser Methode G auf beiden Seiten des Zauns nicht identisch, da die zweite Reihe auf der Rückseite des Zauns genau umgekehrt ist, also drei Stäbe, verdeckt und einer sichtbar.

Natürlich gibt es noch unzählige weitere Möglichkeiten, die Sichtschutzstreifen in den Doppelstabmattenzaun einzuflechten. Für welche Variante Sie sich schlussendlich entscheiden, liegt nun nur noch bei Ihnen. Je nach Vorliebe und Geschmack können Sie entweder aus den oben vorgestellten Varianten wählen, oder sich selbst ein eigenes individuelles Fädelmuster ausdenken.

Und nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Einfädeln Ihrer Sichtschutzstreifen.